hsg_logo_header.png
  • website_V1.jpg
Am Sonntagmittag trat die 2. Damenmannschaft bei der 2. Mannschaft der FSG Dieburg/Groß-Zimmern an, die man in heimischer Halle mit zwei Toren besiegt hatte. Diesen Erfolg wollte man bei dem punktgleichen Gegner unbedingt wiederholen. Zu Spielbeginn waren die Bachgau-Damen hellwach und legten los wie die Feuerwehr. So konnte gleich der erste Angriff nach einem toll ausgespielten Spielzug mit einem Tor abgeschlossen werden. Die Gastgeber agierten gegen die starke Abwehr anfangs ideenlos und der HSG gelang ein schöner Angriff nach dem anderen, so dass in der 6. Spielminute ein 0:4 auf der Anzeigetafel zu sehen war. Nach acht Minuten konnte die FSG ihrerseits den ersten Treffer verbuchen. Was dann geschah klingt unglaublich, aber wahr. Die Bachgauerinnen erspielten sich beste Torwurfmöglichkeiten, aber das Runde wollte partout nicht mehr ins Eckige! Die Hausherrinnen legten nun ihrerseits eine Serie hin und es ging mit einem 6:4 in die Kabinen. In der Halbzeit motivierte man sich aufs Neue, und nahm sich vor im Angriff konzentrierter zu arbeiten und in der Abwehr die Schotten dicht zu machen. Zwar gelang den Bachgau-Mädels der Anschlusstreffer per Siebenmeter, doch die Nervosität und Ungenauigkeit bei den Torwürfen konnte man leider nicht ablegen. So wurden beste Torchancen leichtfertig vergeben. Die FSG hielt dagegen und konnte ihrerseits zwei Tore in Folge erzielen und erstmals mit drei Toren in Führung gehen. Jetzt zeigten die Mädels ihre kämpferischen Fähigkeiten und konnten in der 47. Minute zum 8:8 ausgleichen. Noch zweimal legte Bachgau vor, doch die hessischen Gastgeberinnen konnten jeweils wieder ausgleichen und so trennte man sich nach 60 hart umkämpften Minuten mit einem Unentschieden. Fazit: Die Mannschaft hat ihr bestes Gesicht gezeigt, nicht aufgegeben, sich gegenseitig motiviert und jeder hat für jeden bis zum Umfallen gekämpft! Schade, dass es nicht gelang die Schwächen beim Torwurf in den Griff zu bekommen. So musste man einen Punkt in Dieburg lassen. Es spielten: Katharina Ebert (Tor), Sandra Ullrich, Andrea Kraus 3/1, Lena Magnago 1, Marie Deboy 1, Fabienne Sauer 3, Elena Uhl, Stefanie Sprey, Selina Knecht 1, Laura Plümer 1, Jennifer Bergmann