hsg_logo_header.png
  • website_V1.jpg

Allgemeine Berichte

Jungs der Jahrgänge 2007/2008/2009 mit erfolgreichem Saisonabschluss in der Airbase in Hösbach

Nach den beiden von langanhaltenden Unterbrechungen geprägten Saisons, haben sich die Verantwortlichen es zur Aufgabe gemacht, den männlichen Jahrgängen 2007, 2008 und 2009 ein abschließendes Mannschaftsevent zu ermöglichen. Eine passende Location und Attraktion, bei der alle Jungs sich so richtig austoben konnten, wurde auch sehr schnell gefunden. Die Entscheidung fiel auf die 2019 neu errichtete AIRBASE in Hösbach, Unterfrankens größter und modernster Trampolin- und Funpark, die jede Menge zu bieten hatte. Mit 25 Jungs und dem Betreuer und Trainerteam landeten wir am 23. April an der AIRBASE für einen 90-Minütigen Aufenthalt andockten.

Ganz nach dem Motto von Sidos und Andreas Bouranis Song “Astronaut“, mit der Textpassage >> Ich heb ab, nichts hält mich am Boden, alles blas und grau. Bin zu lange nicht geflogen, wie ein Astronaut. << enterten wir die neongrün / schwarze Halle, um uns im Kampf gegen die natürlichen Gesetze der Erdanziehung zu widmen. Diese stete Gravitation galt es außer Gefecht zu setzen um einmal schwebend in den Genuss von Alexander Gerst und Matthias Maurer zu gelangen, die schon als Gäste auf der ISS waren.

Völlig losgelöst und in absoluter Glückseligkeit konnten alle Beteiligten sich in der AIRBASE auf über 3500m² in den über 16 Themenwelten so richtig austoben und auspowern. Über 60 Trampoline warteten auf unseren Handballnachwuchs, damit dieser mal so richtig in die Luft gehen konnte. In der dunklen geräumigen Halle hatten sich umgehend die Spieler in alle Himmelrichtungen verteilt um nach Möglichkeit alle Stationen zumindest einmal absolviert zu haben. Angefangen von der Schnitzelgrube, Dodgeball-Center, Halfpipe, Tumble Track Line, Flying Dunk, Interactive Jump, Slackline, Big Airbag & Towers, Air Soccer Court und der Ninja Tag Area, die mit einer Megawand ausgestattet ist. Hier konnten die Kids sich beweisen und feststellen, dass vor dem Fernseher bei Ninja-Worriors es doch viel einfacher aussieht, als diese Wand in der Realität zu bezwingen. Heiß begehrt waren auch die Snowboards ähnlichen Bounceboards, mit denen viele auf den großen Trampolins wie beim Snowboarden auf der Schneepiste diese simulieren konnten.

Nach unzählbaren und teilweise auch undefinierbaren Sprüngen mussten wir ausgelaugt nach 90 Minuten das Raumschiff wieder Richtung Bachgau verlassen. Ausnahmslos alle Teilnehmer konnten zufriedengestellt werden und setzten vollgepumpt mit Adrenalin und Endorphinen die Landung im Bachgau wieder zur Normalität, aber ohne Bremsfallschirm, erfolgreich an.

5371d8e3 a895 434c b157 869f59eb522acff7dc59 04ee 448c b91f e6fa70cc7d83

a2ccbb5f 3fa3 41a5 bbd7 b3abc833b6ff

Jugendhandballer und -handballerinnen der HSG Bachgau 08 freuen sich auf die 15.Saison!

Nachdem die Saison 2020/2021 komplett der Covid-Pandemie zum Opfer gefallen war, ging vor zwei Wochen die Saison 2021/2022 für die jungen Handballer und Handballerinnen zu Ende. Am Ende war sicherlich auch diese Saison durchwachsen. Viele Spiele mussten abgesagt werden, einige Mannschaften zogen während der Saison zurück und Hygiene-Konzepte bestimmten weiterhin das handballerische Miteinander und die Gemeinschaft in unseren Sporthallen. ABER: wir haben wieder gespielt und zwar mit Spaß und wir waren wieder da. Nun geht es bereits mit großen Schritten in die 15. Spielsaison. Ab dem Wochenende 30.04./01.05. startet die Qualifikation bzw. Sommerrunde für die Jugendteams der HSG. Dabei muss man auch dieses Mal mit großen Einschränkungen kämpfen. Der Krieg in der Ukraine hat auch unmittelbare Auswirkungen auf die Jugendarbeit vor Ort. Die Welzbachhalle dient als Notfalllager für geflüchtete Menschen und die HSG muss entsprechend für Training und Spiele wieder kreativ werden. Aber auch davon werden sich die Teams nicht abschrecken lassen, um unseren geliebten Handballsport zu zelebrieren.

Folgende Mannschaften gehen in der Qualifikation an den Start:

  • A-Jugend männlich – Jahrgang 2004/2005: Oberliga-Qualifikation
  • B-Jugend männlich – Jahrgang 2006/2007: Bezirksoberliga-Qualifikation
  • C1-Jugend männlich – Jahrgang 2008/2009: Bezirksoberliga-Qualifikation
  • C2-Jugend männlich – Jahrgang 2008/2009: Bezirksliga
  • D-Jugend männlich – Jahrgang 2010/2011: Bezirksliga
  • E-Jugend männlich – Jahrgang 2012/2013: Bezirksliga
  • A-Jugend weiblich – Jahrgang 2004/2005: Bundesliga-Qualifikation
  • C-Jugend weiblich – Jahrgang 2008/2009: Bezirksliga
  • D-Jugend weiblich – Jahrgang 2010/2011: Bezirksliga
  • Mini-Fortgeschrittene – Jahrgang 2014: Turnierform
  • Mini-Anfänger – Jahrgang 2015/2016: Turnierform
  • Smarties – Jahrgang 2016 und jünger

Vier Teams gehen als Kooperation mit dem TV Schaafheim an den Start. Die männliche D- und A-Jugend, sowie die weibliche D- und C-Jugend stehen dabei wieder für den erfolgreichen Austausch im Jugendbereich, um möglichst allen Altersklassen im Bachgau den Handballsport näherzubringen.

Die Jugendleitung dankt allen Trainern und Trainerinnen, die dabei wieder im vergangenen Jahr in der Jugendarbeit tätig waren und freut sich schon wieder gemeinsam mit allen Beteiligten des Trainer-Teams auf die kommende Saison.

Wer sich für unsere Jugendarbeit interessiert, kann sich gerne jederzeit per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an uns wenden.

Celia Rapp & Ralf Weinhold
Jugendleitung der HSG Bachgau 08

Trainerwechsel bei den Damen 1 zur Saison 2022/2023

Alisa Stickl übernimmt ab der Vorbereitung zur neuen Saison 2022/2023 das Traineramt für die 1. Damenmannschaft der HSG. Sie löst damit Marcel Ott ab, der nach dem Ausscheiden von Jürgen Wenzel aus gesundheitlichen Gründen im Laufe der Runde 2021/2022 eingesprungen war, die HSG-Damen durch die Rückrunde der Vorrunde begleitete und nun ab Ende April durch die Abstiegsrunde führt. Unterstützt wird Alisa weiterhin von Sebastian Klein, der die Damen bereits seit Anfang 2020 als Betreuer begleitet.

Mit Alisa Stickl hat die HSG eine sehr erfahrene und kompetente Trainerin für den Damenbereich gewinnen können. Alisa wurde in Bugojno (Bosnien) geboren, wohnt in Rodgau und hat drei Kinder, von denen zwei auch den Weg zum Handball gefunden haben- natürlich ohne jeglichen Einfluss der Mama :). Neben ihrer Trainertätigkeit und der Zuschauerrolle bei Handballspielen ihrer Kinder ist sie auch noch als Schiedsrichterin aktiv - und wenn mal kein Handball auf der Tagesordnung steht, findet sie auf der Tribüne bei Fußballspielen der Eintracht Frankfurt oder bei Eishockey-Spielen eine Abwechslung. Sie ist B-Lizenz-Inhaberin und würde perspektivisch gerne auch die A-Lizenz erwerben, um ihren handballerischen Horizont noch zu erweitern.

Wie ihre eigene Handballkarriere begann, bei welchen Vereinen sie als Spielerin oder Trainerin aktiv war und wie sie sich selbst als Trainerin beschreibt, erfahrt ihr aus dem nachfolgenden Interview mit Alisa:

Liebe Alisa, du hast ja selbst auch Handball gespielt. Wie bist du dazu gekommen und welche Position hast du gespielt?

Zum Handball hat mich mein Sportlehrer gebracht, da ich mich für jegliche Art von Bewegung und Sport interessiert habe (z.B. Tanzgruppe, Schulmannschaft Basketball). Im ehemaligen Jugoslawien fanden dann Sichtungen in der Schule statt, woraufhin ich zunächst als Außenspielerin beim Handball angefangen habe. Bei einem Training hatten wir dann keine Torhüterin, weshalb ich es ausprobiert habe. Es hat mir gleich gefallen, die Gegner mit vorausschauenden Reaktionen auf ihre Würfe zur Verzweiflung zu bringen. Ich war eine eher kleine Torfrau (168 cm), aber mit Sprungkraft, Reaktion und Absprache mit der Abwehr fand ich meinen Weg, erfolgreich Handball zu spielen. Meinen Heimatverein „Iskra Bugojno” besuche und unterstütze ich heute noch. Ich helfe dort beim internationalen U18-Turnier, bei dem unsere deutsche U18-Jugendnationalmannschaft mit Erik Wudtke und Alexander Koke als Trainerteam schon zwei Mal dabei waren.

Welche sportlichen Erfolge hattest du als Spielerin?

Mein größter sportlicher Erfolg war die Einladung zur U18-Nationalmannschaft. Leider hat dann der Balkankrieg meine Karriere unterbrochen und ich ging zum Handballspielen ins Ausland. Meine aktive Karriere habe ich 2007 beim TV Dudenhofen in der damaligen Regionalliga (heute 3. Bundesliga) beendet.

Welche Trainerstationen gab es für dich bisher?

  • 2007-2011 Mörfelden-Walldorf (3. BL/OL Damen, TW-Trainerin Herren LL)
  • 2012-2014 HSV Götzenhain (Herren A-Klasse, BOL, LL)
  • 2014-2016 Mainz Weisenau (Rheinhessen Liga)
  • 2016-2018 Bergen Enkheim (Damen LL)
  • 2018-2020 WJSG Bad Soden (A-Jugend Oberliga/Bundesliga, Damen LL)
  • 2020-2023 HSG Aschaffenburg 08 (Herren A-Klasse)

Zudem veranstalte ich seit 11 Jahren Handball-Torwartcamps für Jugendliche. Es hat nicht jeder Verein die fachliche Ressource oder das Geld, um extra Torhüter-Trainings anbieten zu können, sodass ich mit den Camps versuche, diese Lücke ein bisschen zu schließen und mit den jungen Torhütern zu arbeiten. So können junge Talente einige Impulse mitnehmen, sodass sie sich in ihrem normalen Training auch ohne speziellen Torwart-Trainer sinnvoll beschäftigen und sich aus eigener Kraft weiterentwickeln können.

Was macht dir am Trainerjob Spaß?Wie würdest du dich als Trainerin beschreiben? Worauf legst du besonders Wert?

Ich würde meinen Trainerstil als kooperativ bezeichnen, d.h. dass ich mich viel mit den Spieler/-innen austausche und diese in den gesamten Prozess einbinde. Meine Entscheidungen im Training und im Spiel versuche ich den Spieler/-innen immer konstruktiv zu begründen.

Ich lebe und liebe modernen, schnellen Handball und versuche dies bei meinen Mannschaften zu implementieren. Natürlich bin ich nicht die erste Trainerin einer Mannschaft und es gibt keinen Grund, etwas, das Trainerkollegen vor mir eingeführt haben, zu verändern, wenn es funktioniert. Ich sehe mich in der Verpflichtung, Jugendspieler/-innen in den Erwachsenenbereich zu integrieren und den Übergang zu den Aktiven als Freude auf neue Erfahrungen zu vermitteln.

Ich hoffe immer, dass sich während meiner Trainertätigkeit eine Mannschaft, aber auch jede/r einzelne Spieler/-in sowohl sportlich als auch menschlich weiterentwickelt. Wenn das alles einigermaßen klappt, dann bin ich auch selbst mit meiner Arbeit zufrieden :)

Ich freue mich auf die neue Herausforderung bei der HSG und viele gemeinsame Erlebnisse mit den Damen.


Der HSG-Osterbaum ist fertig! Wieder ein voller Erfolg!

Nachdem unser Osterbaum 2021 im kleinen Rahmen geschmückt werden musste, ließen es die diesjährigen Bestimmungen zu, etwas Größeres daraus zu machen. Ziel war neben dem neuen Osterbaum 2022 das Sammeln von Spenden für unsere Mitmenschen aus der Ukraine. Hierfür konnten sich die Kleinen die Zeit beim Basteln von Osternestern vertreiben, während die Erwachsenen sich bei Kaffee und Kuchen die Sonne ins Gesicht schienen ließen. Auch wenn das Wetter uns erst einen Strich durch die Rechnung zu machen schien, klarte der Himmel rechtzeitig auf und innerhalb von zwei Sonnenstunden durften wir einige von Euch willkommen heißen. Der Osterbaum wurde dank der von euch mitgebrachten Eier immer bunter, der Kuchen wurde bis zum letzten Rest verputzt und dank Euch konnten wir eine Wahnsinnssumme von 738,56€ als Spendengelder einnehmen. An dieser Stelle freut es uns, mitteilen zu können, dass die HSG Bachgau diesen Betrag auf 1000€ aufrundet! Nun schauen wir, wie der Erlös auf die beste Art und Weise den geflüchteten Menschen aus der Ukraine zugute kommen kann.

Wir danken der K-Woi-Kelterei für den bereitgestellten Apfelsaft, Schletts Eierlei für die vielen bunten Ostereier, dem Edeka Stenger für die Süßigkeiten und der Druckerei Reichert, die uns unsere Werbeplakate gestellt hat. Außerdem ein großes Dankeschön an die Gemeinde Großostheim für die Bewilligung, den TV Großostheim für die Nutzung der Küche und die Unterstellmöglichkeit bei Regen und den Vereinsring Wenigumstadt für die Bänke und Tische. Vielen Dank an die Mannschaften der HSG für das Beisteuern der Kuchen und Muffins.

Das allergrößte Dankeschön geht an euch alle, die diesen Tag so wunderbar gemacht haben und die mit ihrer Geldspende dazu beitragen, dass unseren Mitmenschen geholfen werden kann! Auch wenn jeder nur etwas Kleines gibt, kann etwas Großes geschaffen werden!

mehr Bilder...

Euer Team der HSG Bachgau 08

HSG trauert um langjährigen Jugendtrainer und Schiedsrichter - Winfried Kempf gestorben

Die HSG Bachgau 08 muss Abschied nehmen von ihrem langjährigen Jugendtrainer und Schiedsrichter Winfried Kempf.
Winni war ein Jugendtrainer der ersten Stunde der HSG und bereits davor lange Jahre für die HSG Großostheim/Pflaumheim aktiv. Unter seiner Federführung wechselte der Jahrgang 1992 als einer der ersten Jahrgänge der HSG über die B- und A-Jugend in den Herren-Bereich der HSG Bachgau 08.
Noch heute sind viele Spieler, die bei Winni in die Lehre gingen, in allen drei Herren-Teams der HSG aktiv. Bis zuletzt war Winfried außerdem als aktiver Schiedsrichter für unsere Spielgemeinschaft im Einsatz.
 
Mit Winfried Kempf verliert die HSG eine wichtige Persönlichkeit. Unser geliebter Handballsport lebt von solchen Persönlichkeiten, die über Jahrzehnte mit vollem Einsatz bei der Sache sind.
 
Lieber Winni, ruhe in Frieden!
WK
 
 

 

Benjamin Uhrig schwingt auch in der Saison 2022/2023 den Taktstock bei den Herren 1

Unser Spieler-Trainer Benjamin Uhrig wird auch in der kommenden Saison 2022/2023 den Taktstock bei den Herren 1 schwingen. Die HSG freut sich sehr über die Verlängerung. Bereits seit 2018 ist Benny Trainer unserer Herren 1 und hat sich mit dem Team Schritt für Schritt weiterentwickelt und geht ab dem Sommer in seine fünfte Saison. Nach dem zweiten und ersten Platz in der Bezirksoberliga in den ersten beiden Jahren und dem damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga war es vor allem im vergangenen Jahr sehr wichtig, die Spannung hochzuhalten, als die Covid-Pandemie den Handballsport komplett lahmlegte. Das scheint sehr gut gelungen zu sein, denn aktuell steht das Team in seiner ersten "richtigen" Saison in der Landesliga auf Platz 1 der Hauptrunden-Gruppe 1 und hat damit ein weiteres Jahr Landesliga an dieser Stelle als vor der Runde erklärtes Saisonziel schon sicher. Jetzt hat sich das Team zum Ziel gesetzt, die restlichen Spiele der Vorrunde möglichst erfolgreich weiterzugestalten, um mit einer möglichst optimalen Ausgangssituation in die Aufstiegsrunde zu gehen. Wir drücken für die anstehenden Aufgaben die Daumen und freuen uns auf die weitere gemeinsame Zeit!

Bild B.Uhrig

Herren1 2021 2022

Trainerwechsel bei den HSG-Damen - Marcel Ott zurück auf der Kommandobrücke

In der vergangenen Woche hat Jürgen Wenzel aus gesundheitlichen Gründen das Traineramt bei den HSG-Damen niedergelegt. Bereits seit Mitte November wurden die Damen der HSG aufgrund der Erkrankung von Jürgen Wenzel durch das Interims-Trio Sebastian Klein, Christian Lang und Katharina Mikoschek betreut.

An dieser Stelle wünschen wir dir, Jürgen, weiterhin gute Besserung und bedanken uns für deinen Einsatz in den letzten zwei Jahren!

Nun konnte kurzfristig mit Marcel Ott ein Trainer (wieder)gewonnen werden, der die Damen in den restlichen Spielen der Hauptrunde und der anschließenden Play-Off-Runde coachen wird. Marcel Ott hatte die Damen bereits von Januar bis Dezember 2019 trainiert und das Traineramt aus persönlichen Gründen zum Jahreswechsel 2019/2020 beendet.


Wir wünschen dir, Marcel, einen guten Start mit der Mannschaft und ein erfolgreiches Spiel am Wochenende!

Marcel Ott