hsg_logo_header.png
  • website_V1.jpg

mC

Mit gestärktem Selbstbewusstsein durch den Kantersieg gegen Kirchzell/Bürgstadt gingen wir in die Begegnung gegen den Tabellenführer, der mit nur einem Minuspunkt und drei Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten einsam und fast uneinholbar an der Spitze thront. Bedauerlicher Weise mussten wir aber morgens noch den krankheitsbedingten Ausfall von Moritz schmerzhaft hinnehmen. Zudem fehlte auch noch Maximilian, was die Aufgabe nicht einfacher machte. Dennoch konnten wir als Underdog ohne Druck aufspielen und nur für eine faustdicke Überraschung sorgen, worauf wir die ganze Woche lang hingearbeitet hatten.

Nach dem Anpfiff legten die Hausherren gleich los und gingen mit 3:0 in Führung, eher Tobi den ersten Treffer für unsere Farben erzielte, hatten wir schon einige aussichtsreiche Möglichkeiten leider nicht genutzt. Nachdem Max E. aber das Spielfeld betrat ging es weiter bergauf mit uns, denn mit zwei Toren von ihm verkürzten wir zum Anschlusstreffer auf 5:4. Gerade die beiden hatten immer wieder eine passende Antwort gefunden und minimierten abermals den Spielstand auf 8:7 in der 12-Minute. Bis dato glänzte auch Jan im Tor mit einigen tollen Paraden, die dafür sorgen, dass der Primus nicht allzu früh enteilen konnte. Auch im weiteren Verlauf konnten die Zuschauer “Am hohen Kreuz“ einen ebenbürtigen Gast aus dem Bachgau bestaunen. Mit viel Laufbereitschaft und Mut kreierten wir immer wieder Lücken, die in dieser Phase auch konsequent im Abschluss genutzt wurden. So verblieben wir bis 2 ½ Minuten vor dem Halbzeitpfiff auf Tuchfühlung, wo wir sogar in unserer ersten Unterzahl mit einem Treffer von Max E. auf 16:13 aufschlossen. Das sollte es dann aber gewesen sein, denn die cleveren Gastgeber luchsten uns in ihrem Überzahlspiel ein nach dem anderen Ball ab und verwertete diese auch postwendend in den freistehenden Tempogegenstößen. Auch eine Auszeit 2-Minuten vor Seitenwechsel brachte keine Ruhe und Besonnenheit in unser Angriffsspiel und der abermals bestens aufgelegte Rückraum-Shooter der Kombinierten besorgte mit 3-Toren in Folge doch noch einen beruhigenden Vorsprung für den Tabellenführer. Auch wenn Max E. mit dem Pausensignal auf den Halbzeitstand von 22:16 noch die Anzeigentafel stellen konnte.

In der Kabinenansprache wurden alle positiven Dinge angesprochen und vor allem Lösungsansätze für den Leistungseinbruch kurz vor der Halbzeit aufgezeigt, der allen noch präsent gewesen sein sollte. Auch wenn wir einem Rückstand hinterher laufen mussten, wollten wir gleich zu Beginn des zweiten Abschnittes wieder an unsere starke Phase anknüpfen. Bis zum 27:21 in der 34-Minute konnten wir noch halbwegs Schritt halten. Dann zogen die Hausherren die Schlinge immer weiter zu indem sie noch mehr in die offene Raumdeckung übergingen. Diese Paradedisziplin beherrscht dieses Team wie kein anderes in der Bezirksoberliga. Reihenweise stibitzten sie uns nun durch unserer Unachtsamkeit die Bälle ab und kamen so zu einfachen Gegentoren, wo auch Jan im Kasten kaum eine Abwehrmöglichkeit mehr hatte. Mit 6-Toren in Folge stellte das beste Team der Klasse bereits doch noch vorzeitig die Zeichen auf Heimsieg. Erst 8 ½ Minuten vor Ende schaffte Jan Sch. einen Treffer zum 36:24, wo die Messe bereits gelesen war. In den letzten verbleibenden Minuten gelang es Tobi noch einmal sich von seiner besten Seite zu zeigen und erzielte 6 weitere Treffer, die aber keinen Einfluss mehr auf eine Wende hatten.

Fazit: Es war klar, dass wir gegen den Tabellenführer nur vollzählig  und mit einem Sahnetag für uns etwas Zählbares herausspringen konnte. Betrachtet man die Begegnung aber nun im Rückspiegel, wäre doch deutlich mehr drin gewesen, denn über weite Strecken konnten wir sehr gut mithalten. Schwächeanfälle gab es immer in Unterzahl, in denen leider nicht genügend Cleverness vorhanden war, was der Gastgeber schonungslos ausnutzte und bestrafte.

Für die HSG spielten: Jan K. (Tor), Alex K., Bastian B. (1), Dominik H. (1), Finn H. (1), Jan Sch.(2), Lennox O. (1), Luca W., Max E. (10), Max H. und Tobias K. (15/1).